Hochschule und Gesellschaft

Bildungseinrichtungen und das System, zu dem sie gehören, stehen vor einer Vielzahl beispielloser Herausforderungen durch Kräfte in der Gesellschaft, die genau diese Institutionen und ihre Gemeinschaften von Lernenden und Pädagogen beeinflussen und von ihnen beeinflusst werden. Zu diesen Kräften gehören weitreichende demografische Veränderungen, schrumpfende Provinzbudgets, revolutionäre Fortschritte in den Informations- und Telekommunikationstechnologien, Globalisierung, Wettbewerb durch neue Bildungsanbieter, Marktdruck, Bildungs- und Wissenschaftspraktiken auf gewinnorientierte Ziele auszurichten, und steigende Anforderungen und Druck für grundlegende Veränderungen in der öffentlichen Politik und der öffentlichen Rechenschaftspflicht in Bezug auf die Rolle der Hochschulbildung bei der Bewältigung dringender Probleme der Gemeinschaften und der Gesellschaft insgesamt. Jede dieser Herausforderungen wäre für sich genommen bedeutend, aber zusammen erhöhen sie die Komplexität und die Schwierigkeit für die Bildung, die grundlegende Arbeit des Dienstes für das Gemeinwohl aufrechtzuerhalten oder voranzutreiben.

Durch ein Bildungsforum können wir uns darauf einigen: Die Stärkung der Beziehung zwischen Hochschulbildung und Gesellschaft erfordert eine breit angelegte Anstrengung, die die gesamte Bildung umfasst, nicht nur einzelne Institutionen, Abteilungen und Verbände.

Stückweise Lösungen können nur so weit gehen; Strategien für den Wandel müssen auf einer gemeinsamen Vision und einer Reihe gemeinsamer Ziele basieren. Ein „Bewegungs“-Ansatz für Veränderungen ist vielversprechender für die Transformation der akademischen Kultur als der vorherrschende „Organisations“-Ansatz.

Die Mobilisierung des Wandels erfordert strategische Allianzen, Netzwerke und Partnerschaften mit einem breiten Spektrum von Interessengruppen innerhalb und außerhalb des Bildungswesens.

Die Gemeinsame Agenda wurde speziell entwickelt, um einen “Bewegungs”-Ansatz für Veränderungen zu unterstützen, indem sie die Entstehung strategischer Allianzen zwischen Einzelpersonen und Organisationen fördert, denen die Rolle der Hochschulbildung bei der Förderung der Ideale eines vielfältigen demokratischen Systems durch Bildungspraktiken, Beziehungen und Dienste am Herzen liegt für die Gesellschaft.

Eine gemeinsame Agenda

Die Gemeinsame Agenda soll ein „lebendiges“ Dokument und ein offener Prozess sein, der kollektives Handeln und Lernen zwischen engagierten Partnern innerhalb und außerhalb der Hochschulbildung anleitet. Als lebendiges Dokument ist die Gemeinsame Agenda eine Sammlung konzentrierter Aktivitäten, die darauf abzielen, die bürgerlichen, sozialen und kulturellen Rollen in der Gesellschaft voranzubringen. Diese gemeinsam erstellte, umgesetzte und fokussierte Gemeinsame Agenda respektiert die Vielfalt der Aktivitäten und programmatischen Schwerpunkte von Einzelpersonen, Institutionen und Netzwerken und erkennt die gemeinsamen Interessen des Ganzen an. Als offener Prozess ist die Gemeinsame Agenda eine Struktur zur Verbindung von Arbeit und Beziehungen rund um gemeinsame Interessen, die sich auf die akademische Rolle im Dienste der Gesellschaft konzentriert. Im Rahmen des Common-Agenda-Prozesses werden verschiedene Formen der Verfremdung und Verstärkung der gemeinsamen Arbeit innerhalb und außerhalb der Bildung bereitgestellt.

Dieser Ansatz ist verständlicherweise ehrgeizig und einzigartig in seinem Zweck und seiner Anwendung. Letztendlich fordert die Gemeinsame Agenda das Hochschulsystem und diejenigen, die Bildung als entscheidend für die Bewältigung der drängenden Probleme der Gesellschaft ansehen, auf, bewusst, kollektiv und klar auf eine sich entwickelnde und bedeutende Reihe von Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft zu reagieren. Derzeit prägen vier große Themenbereiche den Fokus der Gemeinsamen Agenda: 1) Aufbau von öffentlichem Verständnis und Unterstützung für unsere zivilgesellschaftliche Mission und unser Handeln; 2) Pflege von Netzwerken und Partnerschaften; 3) den Wert der staatsbürgerlichen Verantwortung in die Kultur der Hochschuleinrichtungen einfließen lassen und stärken; und 4) Einbettung von bürgerschaftlichem Engagement und sozialer Verantwortung in die Struktur des Bildungssystems

VISION Wir haben eine Vision von Hochschulbildung, die individuellen Wohlstand, institutionelle Reaktionsfähigkeit und Inklusivität sowie gesellschaftliche Gesundheit fördert, indem wir Lernen, Wissenschaft und Engagement fördern und praktizieren, die die öffentlichen Bedürfnisse respektieren. Unsere Universitäten sind proaktiv und reagieren auf dringende soziale, ethische und wirtschaftliche Probleme, mit denen unsere Gemeinschaften und die Gesellschaft insgesamt konfrontiert sind. Unsere Studenten sind integre Menschen, die Vielfalt annehmen und ihr ganzes Leben lang sozial verantwortlich und zivil engagiert sind.

MISSION Der Zweck der Gemeinsamen Agenda besteht darin, einen Rahmen für die Organisation, Anleitung und Vermittlung der Werte und Praktiken der Bildung in Bezug auf ihre bürgerlichen, sozialen und wirtschaftlichen Verpflichtungen für ein vielfältiges demokratisches System bereitzustellen.

LEITPRINZIPIEN

Ich glaube, dass soziale Gerechtigkeit, Ethik, Bildungsgerechtigkeit und gesellschaftlicher Wandel für positive Auswirkungen von grundlegender Bedeutung für die Arbeit der Hochschulbildung sind. Wir betrachten die Beziehung zwischen Gemeinschaften und Bildungseinrichtungen als auf den Werten der Gleichberechtigung, des Respekts und der Gegenseitigkeit beruhend, und die Arbeit im Bildungsbereich als interdependent mit den anderen Institutionen und Einzelpersonen in der Gesellschaft.

Wir werden umfangreiche Partnerschaften mit allen Arten von Institutionen und engagierten Einzelpersonen innerhalb und außerhalb der Hochschulbildung anstreben und uns darauf verlassen.

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.